Moderne dunkle Küche mit Edelstahl Armaturen von Möbel Rieger
Wasser marsch!

Spülentechnik und Armaturen

Ohne eine Spüle kommt man in der Küche nicht aus. Auch wenn ein Geschirrspüler einen Großteil der Arbeit abnehmen kann, muss einiges doch noch von Hand gereinigt werden.

Zudem werden in der Spüle häufig Obst und Gemüse gewaschen und geputzt - die Spüle und die dazu gehörenden Armaturen sind ständig in Benutzung. Daher lohnt es sich, in eine gute Spüle zu investieren.

Inspiration

Spülen aus unterschiedlichen Materialien

Ein klassisches und immer noch sehr beliebtes Material für Spülen ist Edelstahl. Das silberfarben glänzende Metall ist nicht nur schön anzusehen, sondern auch robust und sehr hygienisch. Edelstahl ist sehr langlebig und gut zu reinigen. Eine Alternative zu Edelstahl ist Keramik, das wieder in Mode gekommen ist. Auch Keramik ist sehr robust und leicht zu pflegen. Ein großes Plus ist die edle Optik, ein Nachteil gegenüber dem sehr leichten Edelstahl ist das Gewicht.

Immer beliebter werden Spülen aus Verbundwerkstoffen. Sie werden auf Quarz-Basis hergestellt und werden oft als Granit-Spülen bezeichnet. Diese Spülen sind extrem strapazierfähig und resistent gegen Stöße, Hitze sowie im Haushalt verwendete Säuren und Laugen.

 

Formen und Armaturen

Die Form der Spüle hängt von zwei Faktoren ab: Einerseits den Ansprüchen, die man an die Spüle stellt, andererseits den baulichen Gegebenheiten.

Die klassische Einbeckenspüle mit daneben platzierter Abtropffläche findet man heute noch in vielen Küchen. Meist reicht diese auch völlig aus. Praktisch, aber auch Platz beanspruchend ist eine Spüle mit zwei Becken. Insbesondere für das Putzen von Gemüse und Obst oder dem streifenfreien Spülen von Gläsern sind die beiden nebeneinander positionierten Becken sehr praktisch.

Wer Platz sparen muss, kann sich für eine Eckspüle entscheiden. Diese wird in eine Ecke eingepasst und nimmt so keine wertvolle Arbeitsfläche weg, wenn die Küche eher klein ist. Ist hingegen sehr viel Platz vorhanden und auch der Bedarf dafür gegeben, sind XL-Spülen mit extra großem Becken und viel Abtropffläche eine gute Lösung.

Auch bei den Armaturen gibt es verschiedene Arten. Alle haben eine Mischbatterie, die die getrennten Zuflüsse für kaltes und heißes Wasser zusammenführt, so dass wir Wasser mit der gewünschten Temperatur aus dem Hahn bekommen. Beliebt sind Einhebelmischer, die mit nur einem Hebel stufenlos und mit nur einer Hand zu bedienen sind. Seltener trifft man die unpraktischeren Zweigriffarmaturen an, die beide Hände zur Bedienung erfordern.

In vielen Küchen werden mittlerweile Schlauchbrausen verbaut, die man aus Profiküchen kennt. Hier kann man einen Schlauch aus der Armatur ziehen, so dass auch sperrige Töpfe bequem gesäubert oder Gemüse und Obst vor dem Zubereiten abgebraust werden können.

Ein besonderes Feature sind Sensor-Armaturen, die eine Bedienung ohne Berühren der Armatur möglich machen, was bei teigverklebten oder durch andere Küchenarbeit verschmutzten Händen praktisch ist.